7. Spieltag: Fehler bestraft Rugenbergen eiskalt

7. Spieltag: SV Rugenbergen II – FC Roland Wedel 3:2 (1:1)
Torschützen: Josip Dilber (14.), Dirk Ballandat (37.,51.), Lou Anger (76.), Alex Winkler (84.)

Geile Tribüne, Anzeigetafel, komfortable Bank – all das war an diesem Tag ziemlich gut. Auch unser Start ins Spiel konnte da teilweise mithalten. Früh in der Partie, genauer gesagt nach 14 Minuten schaltet unser Mittelfeldmann Tugay Hayran nach einem Einwurf am schnellsten, dringt in den gegnerischen Strafraum ein und wird zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Josip Dilber zur 1:0-Führung. Kurz nach der Führung spielte ein Rugenbergen-Spieler unserem Kapitän Dilber, der grad noch im gegnerischen Strafraum verschnaufte, den Ball direkt in die Füße. Vielleicht war er aufgrund dieser großzügigen Einladung ein bisschen überrascht, denn Dilber nutzte diese Chance, die ihm auf dem Silbertablett serviert wurde, nicht und traf nur den Außenpfosten. Ein 2:0 wäre wohlmöglich eine frühe Vorentscheidung gewesen, doch es kam nun komplett anders. Im Nachhinein hörte man von einigen, das dies der Knackpunkt der Partie gewesen sein. Zwei unnötige Fehler verursachten jeweils kurz vor und kurz nach der Halbzeit die 2:1 Führung für die Böningstedter. Beim 1:1 vollendete Ballandat per sehenswertem Kopfball in den Winkel und in der 51. Minute musste ebenfalls Ballandat den Ball nach Querpass nur über die Linie drücken. Bei beiden Gegentoren war Keeper Marcel Börnecke, der sonst eine starke Partie zeigte, machtlos. Der FCR versuchte den Druck ein wenig zu erhöhen um den Ausgleich zu forcieren, wurde aber gnadenlos ausgekontert. Aus sehr abseitsverdächtiger Position stürmte Lou Anger allein auf das Wedeler Tor zu und vollstreckte eiskalt. Wieder keine Chance für Torhüter Börnecke. Der Weckruf folgte, doch er folgte ein bisschen zu spät. In der 84. Minuten konnte Alex Winkler noch einmal auf 3:2 verkürzen. Für alle war spürbar: Hier geht noch was! Doch alles Anrennen hat nichts mehr genützt. Der erhoffte Ausgleich konnte nicht mehr erzielt werden. So ging man natürlich enttäuscht vom Feld, im Wissen, dass man sich auf der Jagd nach drei Punkten heute selbst im Weg stand. Heute kann man direkt Wiedergutmachung betreiben, denn im heimischen Elbestadion ist der FCR eine Macht und diese Saison ungeschlagen. Saisonübergreifend hat man sogar Sage und Schreibe elf Spiele am Stück im Elbestadion nicht mehr verloren. Ein gutes Vorzeichen..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.