8. Spieltag: Erste Halbzeit hui – Zweite Halbzeit pfui!

8. Spieltag: Roland Wedel – Eimsbütteler TV 2:3 (2:0)
Torschützen: Tugay Hayran (22‘), Alex Winkler (39‘), Marco Meins (ET, 59‘), Florian Cummerow (67‘), Florian Cummerow (71‘)

Das Spiel gegen ETV ging sehr gut für uns los, wir konnten quasi die komplette erst Hälfte das Spielgeschehen dominieren und gingen nach gut 20 Minuten durch Tugay Hayran in Führung. Einwurf von der rechten Seite, wird von Josip Dilber mit dem Kopf über die gegnerische Abwehrreihe verlängert und der dankbare Abnehmer Tugay Hayran verlängert den Ball von Josip ebenfalls mit dem Kopf über den ETV-Keeper hinweg zum 1:0 ins Tor. Guter Beginn des FCR, der dann kurz vor dem Halbzeitpfiff sogar noch einen drauflegen konnte: Josip Dilber mit einem mustergültigen Pass auf den gestarteten Alex Winkler und dieser blieb dann eiskalt vorm Tor und schoss zum 2:0 ein. Mit diesem Resultat ging es dann in die Halbzeit. Nach Wiederanpfiff ein ganz anderes Bild. Die ersten Minuten konnte der FCR noch mithalten doch ETV erhöhte den Druck spürbar. Doch bei allem Druck fiel das erste Tor für ETV durch ein dummes Missverständnis in der Roländer Hintermannschaft. Der eingewechselte spielende Co-Trainer Marco Meins spielt vöölig unbedrängt einen Rückpass auf den rauslaufenden Keeper Börnecke – komplett ohne Abstimmung und der Ball kullert an unserem Torwart vorbei ins Tor. Ärgerlich. Und dieses „Kacktor“ spielte ETV nun in die Karten. Roland konnte kaum noch für Entlastung sorgen und dann zeigte der Schiedsrichter in der 65‘ Miinute auf den Elfmeterpunkt. Doch Marcel Börnecke entschärfte dieses „Geschenk“ für ETV stark. Noch im Freudentaumel über die starke Parade Börneckes kassierte rot-schwarz dann die kalte Dusche. Ein leichtfertig vertändelter Ball wurde vom ETV-Stürmer konsequent mit einem Schuss gegen Börneckes Laufrichtung ins Tor gejagt. Nun hingen die Köpfe bei der Heimmannschaft und ein weiterer Distanzschuss vom ETV-Stürmer Cummerow schlug unhaltbar für Marci im Gehäuse ein. Somit wurden nach einer starken ersten Hälfte, die Punkte in einer sehr, sehr schwachen zweiten Hälfte hergeschenkt. Nützt alles nichts, Mund abwischen und Blick wieder nach vorn richten. Der FC Egenbüttel ist der nächste Gegner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.