Roland : SSV Rantzau (0:1) 0:2 Senioren

Marcus Richter, Hakki Bircan, Michael Schlick, Stefan Allewelt, Olli Meier, Marco Meins, Jochen Richter, Thomas Urban, Christian Franke, Uwe Görtz, IIhan Barbur, Thilo Rentzow, Andre Bade, Janni Siomos, Tim Eydeler.

Wir können einfach nicht mehr gewinnen. In der neuen Saison haben wir 6 Spiele verloren und zweimal ein Unentschieden erreicht. Das ist zu wenig.
Der letzte Dreier war im April 2018.

Wieder fingen wir uns in den ersten 7 Spielminuten ein dummes Tor ein. Wir standen einfach nicht dicht genug am Mann und ließen dem Gegner zu viel Platz.
Wir sind nicht in der Lage, den Ball sauber nach vorne zu spielen.
Immer wieder gingen einfache Bälle verloren.

Andre Bade musste sich als Mittelstürmer seine Bälle selber holen, um sich einmal in Richtung Rantzauer Tor zu spielen.
Meistens wurde der Ball planlos nach vorne gespielt und blieb in der Abwehr von Rantzau hängen.
Rantzau spielte geradliniger und erspielte sich gute Chancen, die dann überhastet vergeben wurden.
Wir haben in der ersten Halbzeit kaum gute Spielzüge hinbekommen so das Torchancen Mangelware waren.

Dann war Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit kam von beiden Mannschaften nicht mehr fiel. Rantzau war noch die aktivere Mannschaft, hatte aber auch nicht unbedingt gute Torchancen.

Wenn bei uns einmal was ging, war Marco Meins derjenige, der den Ball behaupteten konnte und den freien Mitspieler suchte. Das Spiel verflachte immer mehr.
Wir hatten zwei Chancen als der Ball über die rechte Seite auf das Rantzauer Tor gebracht wurde. Marco Meins traf dann aber den Ball nicht richtig und Ilhan Babur spielte den Ball überhastet ins Aus.
Rantzau Spielte seine Angriffe meistens über unsere rechte Seite. Ein langer Ball wurde über unsere Abwehr gespielt und der Rantzauer lief auf unser Tor zu. Mit einer Glanzparade konnte Marcus Richter den Ball entschärfen.
Kurz vor Spielende wurde der Ball wieder flach über unsere rechte Seite in unseren 16ner gespielt. Der Rantzauer konnte sich die Ecke aussuchen und macht das 0:2.

Fazit: Es zieht sich wie ein roter Faden durch die letzte Saison und geht nahtlos in die neue Saison über.
Mal machen wir ein gutes Spiel und verlieren unglücklich und dann folgt ein schlechtes Spiel.