Roland : TuS Osdorf (0:2) 2:4

Uwe Görtz, Thomas Urban, Artur Kreter, Sven Ahrens, Stephan Kurowski, Torsten Rockar,
Olli Meier, Grigor Karapetyan, Mike Woit, Andreas Hatje, Andre Kordts, Janni Siomos, Torsten Schulz, Thilo Rentzow, Osman Gök, Osman Yakar, Christian Franke.

Eine bittere Niederlage mussten wir Freitag zu Hause gegen Osdorf einstecken.
Wir hatten mehrere gute Möglichkeiten das Spiel für uns zu entscheiden.

Bereits nach 2 Spielminuten hatten wir eine 100 prozentige Torchance. Ein Osdorfer Spieler wollte den Ball zum Torwart zurückspielen. Grigor Karapetyan konnte den Ball erlaufen, spielte dann den Torwart aus und bekam den Ball nicht ins leere Tor.

Osdorf versuchte über Konter zum Erfolg zu kommen und war vor unserem Strafraum brandgefährlich.

Bei uns wurde meistens über die rechte Seite gespielt. Immer wenn der Ball in den Osdorfer Strafraum kam, wurde es für unsere Stürmer eng.
Grigor Karapetyan und Andre Kordts versuchten sich durch das Osdorfer Bollwerk zu spielen, doch der Ball ging meistens verloren.

In der 20. Spielminute konnte sich Osdorf auf der linken Seite durchsetzen und spielte den Ball in unseren Strafraum. Der mitgelaufene Spieler brauchte nur noch aus kurzer Distanz einschießen.

Wir machten weiter Dampf und hatten durch Grigor Karapetyan und Andre Kordts, dessen Kopfball übers Tor flog, gute Möglichkeiten zum Ausgleich.

Osdorf überbrückte das Mittefeld schnell und bediente seine schnellen Stürmer. So war es auch beim 0:2. Der Ball kam zu einem Osdorfer, der trocken aus 16 Metern abzog und für Uwe Görtz nicht zu halten war.

Danach erspielte sich Osdorf ein klares Übergewicht gegen eine Roland Abwehr, die nicht gerade sattelfest agierte.

Dann ging es in die Pause.

Die zweite Halbzeit war gerade 2 Minuten alt, als Osdorf das 0:3 machte. Wir bekamen die zwei schnellen Osdorfer Stürmer nicht in den Griff.

Das Mittelfeld um Artur Kreter und Sven Ahrens versuchte Ruhe ins Spiel zu bringen. Auch die besten Ideen, das Spiel geschehen über die Flügel nach vorne zu bringen endete meistens vor dem 16ner der Osdorfer.
Grigor fand immer wieder den Weg in den Strafraum von Osdorf. Dort versuchte er eine gute Schussmöglichkeit zu finden, um aufs Tor zu Schießen.
Wieder ist Grigor seinem Bewacher entwischt und wollte gerade schießen, als ihn ein Osdorfer von den Beinen holte.
Der Schiri zeigte gleich auf den Punkt. Den fälligen Elfmeter konnte Stephan Kurowski nicht im Tor unterbringen.
Das Spiel geschehen fand jetzt größtenteils im Mittelfeld statt, so das kaum Torszenen
stattfanden.

Nach einer Ecke konnte Andre Kordts den Anschlusstreffer erzielen.

Osdorf blieb gefährlich und erzielte postwendend das 1:4.
Wir steckten nicht auf und hatten kurz vor Spielende noch einen Freistoß vor dem 16ner zugesprochen bekommen. Sven Ahrens verwandelte den Freistoß direkt zum 2:4.

Fazit: Heute konnten wir nicht an die vorherigen Spiele anknöpfen. Es waren einfach zu viele Fehlpässe und es fehlten uns auch das Quäntchen Glück, um das Spiel zu gewinnen. Chancen waren vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.