8. Spieltag: Roland Senioren : Germania (0:1) 1:3

Folgende Spieler waren dabei:

 Karsten Langeloh, Christoph Otto, Vefa Sari, Rüdiger Zimmermann, Michael Schlick, Nahit Özer, Jörg Scharf, Stephan Tannert, Jochen Richter, Grigor Karapetyan, Janni Siomos, Wolfgang Merten, Osmann Gök, Elvis Kubat, Olaf Dreschniol, Torsten Schulz.

Spielverlauf:

Mit der zweitplatzierten Mannschaft unserer Staffel, Germania Schnelsen, kam heute ein Anwärter auf die Meisterschaft.

Gedanklich waren wir wohl noch nicht auf dem Platz, da zappelte der Ball schon in unserem Netz. Die gesamte Mannschaft, guckte den schnellen Spielzügen der Schnelsener zu.

Germania ließ den Ball und unsere Spieler laufen, und erspielte sich eine Chance nach der anderen. Wir hatten in den ersten Spielminuten wenig entgegenzusetzen.

Langsam kamen wir ins Spiel, und hatten durch Jochen Richter eine gute Chance zum Ausgleich. Sein Schuss knallte gegen den Pfosten. Nach einem Freistoß hatte Stephan Tannert die Gelegenheit, den Ball über die Linie zu drücken. Auch ihm gelang es nicht.

Nach drei aufeinander folgenden Ecken für Germania brannte es in unserem Strafraum lichterloh. Durch Glück und beherztes Eingreifen von Karsten Langeloh überstanden wir die letzten Minuten vor der Pause ohne weiteres Gegentor.

Die zweite Halbzeit legte Germania wieder los, und erkämpfte sich eine Ecke.

Der Ball wurde lang in unseren 16ner gebracht. Ein Germane köpfte den Ball zurück auf den im 5 Meterraum stehenden Stürmen, der nur noch zum 0:2 einnicken brauchte.

Wieder war unsere Abwehr nicht im Bilde.

Wir versuchten unser Glück über Kontermöglichkeiten zu erzielen. Nach einem langen Pass überrannte Grigor Karapetyan die aufgerückte Germania Abwehr. Seinen Pass auf den mitgelaufenen Elvis Kubat konnte dieser jedoch nicht zum Anschlusstreffer verwerten.

Jochen Richter spielte Grigor Karapetyan den Ball auf der rechten Seite zu. Seine Flanke in dem 16ner der Germanen schoss Vefa Sari knapp über das Tor.

Das Spiel war jetzt auf Augenhöhe und wir konnten einige gute Chancen erarbeiten. Germania wurde immer gefährlich, wenn sie über die Außenbahn in unseren 16ner flanken konnten

10 Minuten vor Spielende erkämpfte sich Grigor Karapetyan den Ball. Er umspielte drei Germanen und netzte zum 1:2 ein.

Germania ließ sich von dem Anschlusstreffer nicht beeindrucken und kam über Rechtsaußen. Eine Mustermäßige Flanke in unseren 16ner wurde genau auf den im 5 Meterraum lauernden Stürmer geköpft und der Ball war nicht zu halten. Es fiel das 1:3.Mit dem letzten Tor wurde das Spiel abgepfiffen.

Fazit: Das Ergebnis geht in Ordnung. Germania war die reifere Mannschaft und hatte mehr Spielanteile.

Wir haben großartig gekämpft.

Bericht von

Wolfgang Meier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.