Fußballkrimi in Eidelstedt endet zu Gunsten von Roland 2.

Mit einem 4:0 Heimsieg gegen Halstenbek-Rellingen 3. wärmte sich der FC Roland Wedel 2. mit breiter Brust auf dem schönen Rasenplatz am Redingskamp ein. Der SV Eidelstedt 2. hingegen hat Lehren aus dem vorherigen abgebrochenen Spiel gezogen und gleich 4 Spieler aus der Landesliga runtergezogen. Während diese Nachricht Unruhe in unsere Reihen brachte, waren einige andere dennoch voller Hoffnung und Motivation. Auch wenn der Trainerstab heute wieder über einen breiten Kader verfügte, war es besorgniserregend das gleich zwei Spieler aus der Startelf berufsbedingt nur 5-10 Minuten Zeit zum warm machen hatten. An dieser Stelle danken wir dem Schiedsrichtergespann und SV Eidelstedt 2. für ihr Einverständnis darüber, dass das Spiel 10 Minuten später angepfiffen wurde.

Spielbericht

Und so startete das Spiel um 18:10 Uhr an einem sonnigen Tag in Eidelstedt. Der Spielablauf ähnelte zu Beginn dem vorherigen Spiel gegen die Kicker aus Eidelstedt. Der zu große Respekt vor den Eidelstedtern war das Produkt des 1:0 in den frühen Minuten. Das Tor musste erstmal verdaut werden und es vergingen einige Minuten bis Roland Wedel merkte, dass sich beide Mannschaften ebenbürtig sind und so verlief Spiel Auge um Auge, Zahn um Zahn bis zum Halbzeitpfiff. Nennenswerte Chancen gab es in der ersten Halbzeit für keine der beiden Mannschaften. Insgesamt standen beide Mannschaften sehr kompakt. Die Offensive der Roländer kam nicht richtig ins Spiel, während die Defensive wie gewohnt nicht viel durchsickern ließ.

In der Halbzeitpause waren sich der Trainerstab und die Spieler einig, dass an diesem Tag noch alles drin ist. So beschloss man, dass alle nochmal für 45 Minuten ihr Bestes geben und das bestmögliche Ergebnis erzielen.

Die zweite Hälfte

Der zur Halbzeit eingewechselte Cemal Ayik brachte gleich frischen Wind ins Geschehen. Mit einem knackigen Freistoß und einer Riesenchance aus 5 Metern zeigte er seinen Kameraden, dass der SV Eidelstedt zu knacken ist. Der ebenfalls eingewechselte Dervis Hayran brachte Stabilität mit ins Spiel. Ein weiterer Freistoß unseres Dirigenten Tugay Hayran hat der gegnerische Keeper super aus dem Winkel gefischt. Auch Salih Bozkurt vergab leider eine dicke Chance.

Die zweite Halbzeit war Roland Wedel so dominant wie gewohnt und es gab lediglich eine gute Torchance für die Eidelstedter in der 75. Minute die leichtfertig vergeben wurde. Und wie so oft beim Fußball sollte sich das rächen. Wie ein Prophet hat der Innenverteidiger Tunahan Hayran seit Tagen vorhergesagt, dass er heute treffen würde und wurde sogar dafür verschmäht. Seinen Kritikern zum Trotz zeigte er in der 78. Minute, dass er eventuell doch etwas „heiliges“ an seinem Fuß hat. Nach einer guten Flanke von Ozan Mutlu köpft der Verteidiger von SV Eidelstedt den Ball zwar weg, aber Tunahan Hayran nimmt den Ball gut an und verwertet diese Gelegenheit mit einem präzisen Schuss ins linke Eck: 1:1!

Roland hat Blut geleckt und will mehr!

Beide Mannschaften drängten auf den Führungstreffer, doch Aytekin Üstündag (Keeper der Roländer) wiederholte seine gute Leistung aus den vorherigen Spielen, hielt mehrere mal die Kugel fest, ließ sein Team im Spiel und machte seinen Trainer Samet Artun erneut stolz. Der in der 60. Minute eingewechselte und zuletzt Verletzte Ufuk Mutlu antizipiert in der 85. Minute richtig, nutzt den fatalen Fehler des gegnerischen Torhüters eiskalt aus und bringt eine knappe aber feurige Fangemeinde von 30 Roländern komplett zum ausrasten: 1:2. In der 90. Minute macht schließlich Salih Bozkurt mit dem 1:3 den Deckel zu. Der FC Roland Wedel 2 gewinnt weitere drei Punkte und landet mit einem Punkt Abstand zu Nienstedten und Teutonia 10 auf Tabellenrang drei.

Am Sonntag, den 11.09, gehen unseren Jungs das Spiel in Blankenese gegen Komet Blankenese an. Anpfiff ist um 13:00 Uhr auf dem Rasenplatz in der Simrockstraße 62A.
Eure Unterstützung wird erneut benötigt!

#ForzaRoland

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.