Liga holt Punkt beim Tabellenzweiten Rantzau

Bezirksliga West, Nachholspiel 21. Spieltag: SSV Rantzau I – FC Roland Wedel I 0:0 (0:0)

Die Ligamannschaft des FC Roland Wedel hat im heutigen Nachholspiel zum 21. Spieltag ein Remis beim Tabellenzweiten in Rantzau erkämpft. Das Spiel war hochklasig und untypisch für ein 0:0, da beide Mannschaften mit offenem Visier spielten. Leider endete das Match farbenfroh – zumindest was die Karten anbelangt, die der Schiri auf beiden Seiten verteilen musste.

 

Spielbericht

Die Vorzeichen für diese Nachholpartie des 21. Spieltages waren eindeutig: Die Mannschaft von Rantzau, die immerhin Zweiter in der Tabelle der Bezirksliga West war, hätte mit einem Sieg bis auf zwei Punkte auf den Tabellenführer Nienstedten aufrücken können. Ein Dreier hätte den Gastgebern somit realistische Chancen auf die Meisterschaft gebracht. Für uns galt und gilt es, die Saison solide zu Ende zu spielen und noch einige Punkte zu holen, damit ein Abstieg frühzeitig vermieden werden kann. Daher begannen wir zunächst in einer kompakten Grundordnung, ließen den Gegner kommen und setzten auf Kontergegenstöße.

Nach einem anfänglichen Abtasten hatten wir die erste gute Chance in der 8. Spielminute durch Josip Dilber. Dieser zog von rechts in den Strafraum ein, doch sein Schuss wurde abgeblockt. Den Nachschuss setzte Hüseyin Ayik übers Tor. Eine sogenannte hundertprozentige Torchance. Allerdings entschied der Schiri ohnehin auf Abseits, was nach Studium der Videodaten eine Fehlentscheidung war (8′).

In der 16. Minute wurde Josip Dilber durch Tugay Hayran auf die Reise geschickt. Nach einem Sprintduell ging Josip alleine auf das gegnerische Tor zu, doch der Rantzauer Keeper Malte Ladehof hielt den Ball (16′). Nur zwei Minuten später hatten wir erneut die Chance auf die Führung durch Hakan Celik, die wir auch nicht verwerten konnten.

Dann kam Rantzau. In der 23. Spielminute brachten die Gastgeber eine Freistoßflanke in unseren 16er, welche wir noch abwehren konnten. Der Nachschuss hatte es dann in sich: er war nicht hart, doch dafür sehr platziert ins linke untere Eck geschossen. Unser Keeper Kadir Katran fischte den Ball jedoch aus der Ecke, so dass es beim 0:0 Spielstand blieb (23′).

Nur vier Minuten später setzte sich der Rantzauer Kapitän Till Flemming Bruns mit einer guten Einzelaktion durch. Wir konnten jedoch im letzten Moment zur Ecke klären (27′).

Im weiteren Spielverlauf der ersten Halbzeit setzten wir drei bis vier weitere nennenswerte Konter, welche die Gastgeber jedoch klären konnten. Nur zwei Aktionen konnten wir mit einem Torabschluss beenden, ohne jedoch einzunetzen.

Dann war Pause.

 

Halbzeitstand 0:0

Rantzau stellte zur Pause um und verstärkte vor allem das Flügelspiel. Dadurch kam die Heimmannschaft besser in die zweite Halbzeit und erhöhte das Tempo. Bis zur 70. Spielminute machte Rantzau richtig Druck: Es folgten viele Standards und eine Flanke nach der anderen. Nach einer Ecke setzten sie einen Kopfball nur knapp am ersten Pfosten vorbei (53′). Kurz darauf konnten wir einen Kopfball nach einer weiteren Standardsituation erst auf der Torlinie klären.

Dann folgte erneut eine Riesenchance für Rantzau: Nico Breuel ging alleine auf unseren Torwart Kadir Katran zu, doch scheiterte freistehend mit einem Heber. Im Prinzip war diese Chance ein Spiegelbild der Chance von Josip aus der 16. Minute. Man merkte, dass Rantzau unbedingt gewinnen wollte, doch agierten die Gastgeber in vielen Situationen zu unruhig.

Eine halbe Stunde vor Ende der Partie stellte Trainer Obloch die Taktik um und brachte Niklas Gauger für Hüseyin Ayik (66′). Dadurch konnten wir den Druck von Rantzau reduzieren und bekamen mehr Kontrolle auf das Spiel.

In der 80. Spielminute kam Umut Can Bayram für Hakan Celik. Nur drei Minuten später gelang uns ein schöner Spielzug, an dessen Ende Yannik Kurowski wunderschön auf Josip Dilber flankte, welcher nur noch gegen den Ball laufen musste. Rantzaus Malte Ladehof konnte jedoch mit einer Glanzparade klären.

Kurz vor Ende der regulären Spielzeit versuchte es Josip Dilber mit einem guten Fernschuss aus ca. 20 m. Der Rantzauer Keeper parierte erneut stark und lenkte den Ball an den Innenpfosten. Niklas Gauger kam aus spitzem Winkel zum Nachschuss, doch setzte den Ball nur ans Außennetz. Dies war quasi der Matchball, den wir nicht für uns nutzen konnten.

 

Turbulente Nachspielzeit

Die Nachspielzeit hatte es dann noch einmal in sich. Zunächst setzte Rantzau einen Angriff, doch Mahmoud Djebbi holt den Gegner mit einem Foulspiel von den Beinen. Dafür sah er zurecht die gelbe Karte (93′).

Während der Schiedsrichter noch die Mauer stellte, kam es zu tumultartigen Szenen. Wie unsere Videoaufzeichnungen belegen, setze dabei ein Rantzauer Spieler einen Kopfstoß gegen unseren Daniel Schröder. Schröder ging darauf zu Boden, doch erstaunlicherweise sah der Rantzauer Spieler dafür keine rote Karte, da der Schiri offenbar die Szene genauso wenig wahrgenommen hatte wie seine Assistenten an der Linie. Nach einer Rudelbildung zeigte der Schiedsrichter daraufhin Daniel Schröder und seinem Gegenspieler jeweils die gelbe Karte (95′).

Nachdem der Unparteiische für Ruhe gesorgt hatte, fiel der Fokus zumindest kurz wieder auf das Fußballspielen. Den fälligen Freistoß flankte Rantzau daraufhin in unseren Strafraum. In dieser Situation befanden sich fast alle Feldspieler im 16er der Roländer. Es ergaben sich eine Reihe von wilden Szenen mit mehreren Torchancen für die Gastgeber. Letztlich konnten wir den Ball klären und der Schiedsrichter pfiff die Begegnung ab.

Der Schlusspfiff konnte jedoch die Gemüter auf dem Platz nicht beruhigen. Es kam erneut zu einer Rudelbildung, bei der es zu mehreren Unsportlichkeiten auf beiden Seiten kam. Der Schiedsrichter wollte jedoch keine Verwarnungen mehr verteilen. Als sich dann allerdings Daniel Schröder erneut lautstark über den Kopfstoß beim Unparteiischen beschwerte, zeigte dieser ihm die zweite gelbe und damit die gelb/rote Karte (97′). Daniel wird uns daher in der wichtigen Partie am kommenden Sonntag gegen Rugenbergen fehlen.

 

Fazit

Das turbulente Ende war des Spiels nicht würdig. Über neunzig Minuten zeigten beide Mannschaften einen engagierten Auftritt und erspielten sich viele und zum Teil hochkarätige Torchancen. Dies war kein typisches 0:0-Spiel, da Rantzau und Roland mehrere Tore hätten machen können bzw. müssen. Letztlich geht die Punkteteilung aber voll in Ordnung.

Wir bedanken uns herzlich bei unserer Zweiten, namentlich bei Tugay Hayran und Hüseyin Ayik, die heute bei uns ausgeholfen haben.

Die nächste Partie findet am Sonntag, den 22.04. um 15 Uhr im Elbestadion in Wedel gegen Rugenbergen 2. statt. Auch hier freuen wir uns wieder auf die zahlreiche Unterstützung unserer Fans.

 

Weiterführende Links

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.