Liga sichert Klassenerhalt gegen Quickborn

Bezirksliga West, Nachholspiel 20. Spieltag: FC Roland Wedel I – 1. FC Quickborn I 6:0 (3:0)

Mit einem dominanten Auftritt hat unsere Liga-Mannschaft heute den Tabellenfünften 1. FC Quickborn 1. mit einer 6:0-Packung nach Hause geschickt. Damit sollte sich Roland den Klassenerhalt gesichert haben. Bei vier verbliebenen Partien und 11 Punkten Vorsprung in der Tabelle auf einen Abstiegsplatz ist ein Abstieg nur noch theoretisch möglich.

Spielbericht

Die Vorzeichen vor dieser Partie waren klar. Quickborn hatte fünf Partien vor Saisonende bereits 14 Punkte Vorsprung auf den 14. Tabellenplatz und 17 Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter Nienstedten. Sprich: nach oben und nach unten ging für die Gäste nichts mehr. Für Roland dagegen musste noch ein Sieg her, um das Thema ‚Abstieg‘ endgültig ad acta zu legen.

Da Quickborn nichts zu verlieren hatte, begannen sie das Spiel mit Tempo und waren zudem kernig in den Zweikämpfen. Wir setzten allerdings dagegen. Dennoch hatten die Gäste die erste nennenswerte Torchance in der 4. Spielminute.

Zwei Minuten später kam Roland zu seiner ersten Torgelegenheit. Nach einem Einwurf von Josip Dilber kam Baris Ayik am Eck des Fünfmeterraums zum Kopfball und brachte die Pille aufs Tor. Der Gästekeeper Marc Wilms konnte den Ball jedoch über die Latte lenken (6‘).

Nach zehn Minuten hatten dann die „Eulenstädter“ aus Quickborn ihre erste Großchance des Spiels. Bei einem Flankenball flogen zwei FCR-Verteidiger am Ball vorbei und der Quickborner Stürmer kam zum Abschluss, setzte den Ball jedoch an den Pfosten (10‘).

Nun kam Roland

Danach spielte fast nur noch der FC Roland Wedel. Zunächst scheiterte noch Josip Dilber mit einem Schuss in der 17. Minute. Kurz darauf die erste Großchance für den FCR: Baris Ayik ging in einer 1:1-Situation auf den Gästetorwart zu, versuchte ihn auszuspielen, doch der Torwart schmiss sich wagemutig in den Angreifer. Letztlich war nicht klar, ob er zuerst den Ball oder Baris traf. Fakt ist, dass der Ball nicht ins Tor ging und der Schiri keinen Elfmeter gab. So blieb es beim 0:0.

In der 21. Spielminute drang Josip Dilber mit dem Ball in den gegnerischen 16er ein. Im Laufduell wurde er von seinem Gegenspieler bedrängt, welcher eigentlich während des gesamten Laufduells energisch an seinem Trikot zog. Letztlich brachte er Josip im Strafraum zu Fall. Der Schiri zögerte keine Sekunde und entschied in dieser Situation sofort auf Elfmeter. Die einzige Frage, die sich stellte, war, ob er diese klare Notbremse auch mit rot bestrafen würde. Tat er jedoch nicht. Er zeigte lediglich die gelbe Karte. Elfmeter und rot wären auch eine Doppelbestrafung gewesen, insofern ging die Verwarnung in Ordnung. Den anschließenden Foulelfmeter führte der Gefoulte selbst aus und verwandelte sicher zum 1:0 (Josip Dilber, 22‘).

3 Elfmeter-Szenen in 5 Minuten

Weniger als eine Minute nach dem Führungstreffer gab es eine ähnliche Situation wie vor dem 1:0. Wieder ging Josip Dilber auf den Quickborner Keeper zu und legte den Ball diesmal an ihm vorbei. Der Torwart holte ihn daraufhin astrein von den Beinen. Eigentlich war diese Situation ein viel klarerer Elfer als vor dem 1:0, als der Schiri auf Strafstoß entschied. Doch möglicherweise traute sich der Unparteiische nicht, so kurz darauf erneut auf Strafstoß zu entscheiden. Jedenfalls ließ er weiterspielen und es blieb beim 1:0.

Nach einer halben Stunde kamen die Gäste wieder mal zu einer Torchance. Nach einem Eckball konnte unser Torwart Kadir Katran erst auf der Linie klären (30‘). Im direkten Gegenzug starteten wir einen wunderschönen Konter. Zunächst spielte Josip Dilber im Mittelfeld seinen Gegenspieler aus und steckte auf Daniel Schröder durch. Dieser drang dann in den Strafraum ein und zog den Ball locker hinter dem Standbein herum. Mit dem nächsten Ballkontakt vollendete er per Außenrist zum 2:0 (32‘). Dies war erneut ein Konter, wie er im Lehrbuch steht und jedes Fußballherz höher schlagen lässt. Wunderschön.

In der 35. Spielminute bekam Daniel Schröder erneut den Ball in den Lauf durchgesteckt. Dieses Mal kam der Pass vom stark aufspielenden Tugay Hayran. Daniel spielte den Ball aus vollem Lauf flach zurück auf Josip Dilber, der aus vollem Lauf abzog. Beinahe fiel das 3:0, doch die Latte blockierte den Weg des Balls ins Quickborner Tor.

Kurz vor der Pause dann doch das 3:0. Mit dem Rücken zum Tor setzte sich Hobie Meins im FCQ-Strafraum filigran durch, täuschte rechts an, ging links vorbei und passte den Ball zurück nach innen. Dort war Baris Ayik zur Stelle und schloss am ersten Pfosten zum 3:0 ab (39‘).

Bis zur Halbzeit passierte nichts mehr.

 

Halbzeitstand 3:0

In der Halbzeit wechselte Quickborn gleich dreimal und nahm sich offenbar viel für den zweiten Durchgang vor. Roland-Trainer Obloch forderte in der Pause von seinem Team, nicht nachzulassen und auf das vierte Tor zu gehen.

Und die Mannschaft schien gut zugehört zu haben. Direkt nach Wiederanpfiff flankte Josip Dilber aus dem Halbfeld von links. Baris Ayik ging zum Kopfball und kam kurz vor dem herausstürmenden Keeper an den Ball. Der Kopfball sprang Keeper Marc Wilms noch an den Arm und trudelte von dort ins Tor zum 4:0 (48‘). Der zweite Doppelpack für Baris im zweiten Spiel infolge. So kann es weitergehen.

Die Roländer hatten sich offenbar die Worte ihres Trainers vor dem Seitenwechsel zu Herzen genommen. Sie ließen nicht nach und drückten weiter auf die Tube. So dauerte es lediglich drei Minuten bis zum nächsten Tor. Erneut kam die Flanke aus dem Mittelfeld, diesmal von rechts. Erneut kam Baris Ayik am kurzen Pfosten im Fünfer zum Kopfball. Nur dieses Mal verlängerte er den Ball auf den Elfmeterpunkt, wo Daniel Schröder ebenfalls einen Doppelpack schnürte, indem er zu einem Seitfallzieher ansetzte und wunderschön zum 5:0 vollendete (51‘).

Spätestens zu diesem Zeitpunkt war der Wille der Gäste vollends gebrochen. Und so war es nicht verwunderlich, dass der FCR noch ein weiteres Mal nachlegen konnte. In der 57. Spielminute erhielten wir einen Freistoß kurz hinter der Mittellinie. Tugay Hayran trat an und zog direkt ab. Aufgrund einer kuriosen Flugbahn des Balles, der zuerst nach links zog und sich dann während des Fluges nach rechts absenkte, schlug er im rechten Eck des Quickborner Tores zum 6:0 ein (57‘). Ein fantastisches Freistoßtor, mit dem sich Tugay für sein gutes Spiel belohnte. Ein Video zum Tor ist hier auf Facebook zu sehen.

 

Fazit

In der Formel 1 würde man von einem Start-Ziel-Sieg sprechen. Solch einen Sieg fuhren die Roländer heute auf dem Fußballplatz ein. Der Sieg war eine Packung für Quickborn, aber er war von uns sehr souverän erspielt und auch in dieser Höhe verdient.

Mit 38 Punkten haben wir nun 11 Punkte Vorsprung in der Tabelle auf den ersten Abstiegsplatz. Bei vier verbliebenden Partien bedeutet das quasi der Klassenerhalt.

Wir danken erneut der Zweiten und der Alten Herren, die uns heute jeweils mit zwei Spielern unterstützt haben. Um beim Sportartenvergleich zu bleiben: Das war großes Tennis, Männer!

Das nächste Spiel findet bereits am Freitagabend beim Tabellendritten in Lurup statt. Für beide wird es dort nur noch um die Platzierung gehen. Dafür können beide befreit aufspielen. Wir erwarten daher ein munteres Spiel auf hohem Niveau. Anpfiff ist am 27.04. um 19:30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz, Vorhornweg 1 in 22547 Hamburg.

 

Spielverlauf

22′Elfmeter für Roland Wedel 1.
22′1:0 Tor durch Josip Dilber (7)
32′2:0 Tor durch Daniel Schröder (25)
39′3:0 Tor durch Baris Ayik (9)
48′4:0 Tor durch Baris Ayik (9)
52′5:0 Tor durch Daniel Schröder (25)
57′Freistoß durch Tugay Hayran (31) aus 40 m
57′6:0 Tor durch Tugay Hayran (31)
62′Hakan Celik (11) für Josip Dilber (7)
71′Umut-Can Bayram (12) für Paddy Wittich (5)
76′Cüneyt Palaz (26) für Daniel Schröder (25)

 

Weiterführende Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.